be-rührende texte

„ich glaube, das größte geschenk,
das ich von jemandem bekommen kann,
ist, dass er mich sieht, mir zuhört,
mich versteht und mich berührt.
das größte geschenk,
das ich einem anderen menschen geben kann,
ist, ihn zu sehen, ihm zuzuhören,
ihn zu verstehen und ihn zu berühren.
wenn das gelingt, habe ich das gefühl,
dass wir uns wirklich begegnet sind.“
 virginia satir

 

wenn viele kleine leute an vielen kleinen orten viele kleine dinge tun,
verändern sie das gesicht der welt

 afrikanische weisheit

 

wenn einer allein träumt, ist es nur ein traum.
wenn menschen gemeinsam träumen,
ist es der beginn einer neuen wirklichkeit.

hélder câmara

 

“ der planet braucht keine ‚erfolgreichen menschen’ mehr.
der planet braucht dringend friedensstifter, heiler, erneuerer,
geschichtenerzähler und liebende aller arten.
er braucht menschen, die gut an in ihren plätzen leben.
er braucht menschen mit zivilcourage, bereit, sich dafür einzusetzen,
die welt lebenswert und menschlich zu gestalten.
diese qualitäten haben wenig mit der art von erfolg zu tun,
wie er in unserer kultur verbreitet ist. “         

~ s.h.the dalai lama

<3lichen dank für dieses zitat hier oben an:

judith maria günzl

 

das  glück  deines  lebens  wird  bestimmt
von der beschaffenheit deiner gedanke

nmarc aurel

 

in dem augenblick, in dem man sich endgültig einer aufgabe verschreibt,
bewegt sich die vorsehung auch.

alle möglichen dinge, die sonst nie geschehen wären,
geschehen, um einem zu helfen.

ein ganzer strom von ereignissen
wird in gang gesetzt durch die entscheidung,
und er sorgt zu den eigenen gunsten für zahlreiche unvorhergesehenen zufälle, begegnungen und materielle hilfen, die sich kein mensch je so erträumt haben könnte.

was immer du kannst, ob groß oder klein, beginne es.
kühnheit trägt genius, macht und magie.
beginne jetzt!

(johann wolfgang von goethe)

 

ich kann alles woran ich glaube, wenn mir etwas im wege steht, bin ich es (in den meisten fällen) ich selbst

markus garbrecht 

 

„demut besteht nicht darin, sich geringer als die anderen zu fühlen, sondern sich von der anmaßung der eigenen wichtigkeit zu entfernen.“

– matthieu ricard –

für dieses zitat danke ich dir von <3en liebe izabella: